Franz Xaver Gruber

Zur Person

Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber Franz X. Gruber

„Ich bin hier nicht aufgewachsen und musste mir daher mein Leben in dieser  Stadt erst erarbeiten: Vielleicht liebe ich Innsbruck deshalb so besonders.“ - Franz X. Gruber

 

Franz Xaver Gruber wurde am 21. Jänner 1968 in Lienz geboren. Nach der Matura am Gymnasium Lienz und dem Präsenzdienst beim Bundesheer kam Gruber 1986 nach Innsbruck und begann sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck.
 

Schon während seiner Studienzeiten hat sich Franz X. Gruber politisch engagiert. Er wurde Mitglied der parteiunabhängigen Studentenorganisation „AktionsGemeinschaft“ und leitete die Redaktion der Studentenzeitung „Unipress“. Später als Sozialreferent der Österreichischen Hochschülerschaft kümmerte er sich um alle sozialen und finanziellen Probleme der Studierenden. 

„Politik bedeutet: Bohren dicker Bretter mit Augenmaß und Leidenschaft zugleich“ - Franz X. Gruber
 

1990 wurde Franz X Gruber zum Vorsitzenden der Österreichischen Hochschülerschaft gewählt. In dieser Funktion forcierte er die Weiterentwicklung und den Ausbau des Bildungsangebotes an der Universität Innsbruck. Er unterstützte auch den Neubau der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Sowi) auf dem Gelände der ehemaligen Fenner-Kaserne. Umstritten war damals vor allem der Bau einer Fakultät mitten in der Innenstadt.
 

1992 erblickte Töchterchen Lisa das Licht der Welt. Als junger, frisch gebackener Familienvater fand Gruber seinen beruflichen Einstieg als Redakteur bei der Tiroler Bauernzeitung. 1994 wurde er Geschäftsführer der Innsbrucker Volkspartei, 2003 holte ihn Landeshauptmann Herwig van Staa als Organisationsreferent in die Landesgeschäftsstelle der Tiroler Volkspartei. 2005 absolvierte Franz X Gruber ein berufsbegleitendes Studium für Public Relation und wechselte in die Privatwirtschaft.

„Den Wert einer Gesellschaft erkennt man vor allem daran, wie sie mit hilfsbedürftigen Menschen umgeht - emotional, aber auch materiell.“ - Franz X. Gruber
 

Seit 2006 ist Gruber Mitglied des Innsbrucker Gemeinderats. Am 22. April 2010 wurde er zum ersten Vizebürgermeister gewählt. In dieser Funktion ist er für die Bereiche Soziales und Jugendwohlfahrt, Grünanlagen sowie Land- und Forstwirtschaft zuständig. 
 

Als Sozialreferent von Innsbruck will Gruber den Menschen in schwierigen Lebenssituationen helfend zur Seite stehen. Um aber überhaupt helfen zu können, will er auch um die Basis sozialer Wohlfahrt kämpfen, und das sind wirtschaftlicher Erfolg und Arbeitsplätze.

„Ich will Politik wieder näher an die Menschen heranbringen“ - Franz X. Gruber

 Ganz besonders wichtig ist Franz X Gruber auch der Zusammenhalt und der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern. Daher setzt er sich auch für einen neuen, modernen Politikstil mit mehr direkter Demokratie ein. So kämpfte Gruber etwa auch im Zuge der Änderungen des Innsbrucker Stadtrechts dafür, dass die Hürde für Bürgerinitiativen und Volksbefragungen gesenkt werden.
 

„Ich arbeite gern und viel: Dabei ist mir aber besonders meine Familie Anker und Kraftquelle zugleich“ - Franz X. Gruber
Seine Freizeit verbringt Franz X Gruber am liebsten mit seiner Familie, vor allem mit seinen beiden Kindern Lisa und Lorenz. Daneben zählen Wandern, Schifahren und Aktivitäten in der Natur zu seinen größten Hobbies. Als traditionsbewusster Tiroler gehört Gruber ebenso einigen Vereinen und Organisationen wie z.B. der Bruderschaft St. Christoph, der katholischen Studentenverbindung Raeto-Bavaria, dem Tiroler Jägerverband und den Mühlauer Schützen an.