Dienstag, 17. April 2012

18.04.2012

Bürgerbeteiligungsmodell der Volkspartei war voller Erfolg

 

Auf jeder dritten ÖVP-Stimme wurden auch Vorzugsstimmen vergeben. „Diese hohe Quote zeigt, dass die Wählerinnen und Wähler unser Angebot an direkter Demokratie angenommen haben“, so Gruber. Besonders nach der niedrigen Wahlbeteiligung sieht Gruber im Vorzugsstimmensystem ein Modell um die Wählerinnen und Wähler zu den Wahlurnen zu bewegen. „Hätten alle Listen dieses System angeboten, wäre die Wahlbeteiligung sicher höher gewesen“, so Gruber.


In den Gemeinderat ziehen für die ÖVP Dr. Christoph Platzgummer, Franz X. Gruber, Mag.a Barbara Traweger-Ravanelli, Andreas Wanker, DI Daria Sprenger, Franz Hitzl, Lorenz Jahn, Christoph Appler und Robert M. Hieger ein. Dr. Christoph Platzgummer und Franz X. Gruber haben auch deutlich die Wahlzahl von 1151 übersprungen und haben somit „Direktmandate“ errungen.

NEWS

Parkraumbewirtschaftung: Belastung weitet sich aus, Probleme bleiben ungelöst

Die ÖVP bleibt dabei: Dieses Konzept ist...mehr »

Wachzimmer am Bahnhof kommt – Stadtregierung schwenkt endlich auf VP-Forderung ein

Dank VP-Druck für mehr Sicherheit beendet...mehr »

VP-Stadtrat Wanker fordert rasch Runden Tisch zum Thema Arbeitslosensituation in Innsbruck

„Schluss mit dem Schönreden der...mehr »

StR Gruber zur Prostitutionsproblematik:

„Krackl soll nicht immer nur kommentieren,...mehr »

Innsbrucker Opposition zum neuen Stadtrecht:

Es bleibt dabei – keine Zustimmung ohne...mehr »

Stadtbücherei NEU im Pema II – eine Finanzposse der Stadtregierung

VP trägt die Idee des Standortes der neuen...mehr »

Drei Jahre Innsbrucker Stadtregierung: Grün befiehlt, Gelb gehorcht, Rot verliert

Selbsthuldigung deplatziert. Kein Amtsbonus...mehr »

weitere News