Dienstag, 17. April 2012

18.04.2012

Bürgerbeteiligungsmodell der Volkspartei war voller Erfolg

 

Auf jeder dritten ÖVP-Stimme wurden auch Vorzugsstimmen vergeben. „Diese hohe Quote zeigt, dass die Wählerinnen und Wähler unser Angebot an direkter Demokratie angenommen haben“, so Gruber. Besonders nach der niedrigen Wahlbeteiligung sieht Gruber im Vorzugsstimmensystem ein Modell um die Wählerinnen und Wähler zu den Wahlurnen zu bewegen. „Hätten alle Listen dieses System angeboten, wäre die Wahlbeteiligung sicher höher gewesen“, so Gruber.


In den Gemeinderat ziehen für die ÖVP Dr. Christoph Platzgummer, Franz X. Gruber, Mag.a Barbara Traweger-Ravanelli, Andreas Wanker, DI Daria Sprenger, Franz Hitzl, Lorenz Jahn, Christoph Appler und Robert M. Hieger ein. Dr. Christoph Platzgummer und Franz X. Gruber haben auch deutlich die Wahlzahl von 1151 übersprungen und haben somit „Direktmandate“ errungen.

NEWS

Volkspartei fordert Kinderbetreuungsplatzgarantie in Innsbruck

Gemeinderatsanträge der ÖVP sollen die...mehr »

Uneinigkeit der Stadtregierung prägt auch das Thema Wohnen

VP-Stadtrat Franz X. Gruber:...mehr »

Innsbrucker Volkspartei begrüßt Sicherheitsinitiative von LH Platter für den Hauptbahnhof

Initiative von LH Platter ist ein klares...mehr »

Aus dem Kontrollausschuss:

Follow up – Einschau: Fast alle Empfehlungen...mehr »

Zukunft Patscherkofel: Über 50 Teilnehmer beim VP-Diskussionsabend

Volkspartei will professionelles und...mehr »

Volkspartei ermöglicht im Stadtsenat Bettelverbot

Dissens: Stadtregierung wieder uneins und...mehr »

VP-Gruber zu Rücktritt von Branddirektor Erwin Reichel:

„Mängel und Problemfelder bei der...mehr »

weitere News