Dienstag, 17. April 2012

17.04.2012

Platzgummer zu den Vorwürfen von Oppitz-Plörer: Unwürdiger politischer Stil eines Bürgermeisters. 

 

„Ich habe Verständnis, dass der Wahlsonntag für die Bürgermeisterin schmerzlich war. Ich habe auch Verständnis, dass die 31% an Zustimmung für sie eine persönliche Enttäuschung waren. Wenn sie aber jetzt aus dem heraus andere mit Schmutz bewirft, kann ich nur sagen: Wer mit einen Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei auf sich selber. So ein Stil, wie ihn heute Oppitz-Plörer an den Tag gelegt hat, ist eines Bürgermeisters von Innsbruck nicht würdig. Auf ein solches sich selbst disqualifizierende Niveau sollte sich ein Bürgermeister der Landeshaustadt Innsbruck im Sinne des öffentlichen Ansehens nicht begeben. Sie beweist einmal mehr, dass es einen großen Unterschied zwischen Christine Oppitz-Plörer und Dr. Christoph Platzgummer gibt“, so Dr. Christoph Platzgummer.

 

„Ich lade alle Menschen dieser Stadt ein, sich gemeinsam an einer neuen Art der Politik zu beteiligen. Wir wollen arbeiten und nicht spalten“, so Platzgummer abschließend.

NEWS

Stadtbücherei NEU im Pema II – eine Finanzposse der Stadtregierung

VP trägt die Idee des Standortes der neuen...mehr »

Drei Jahre Innsbrucker Stadtregierung: Grün befiehlt, Gelb gehorcht, Rot verliert

Selbsthuldigung deplatziert. Kein Amtsbonus...mehr »

Parkraumbewirtschaftung: VP-Kritik bestätigt, Pitscheider rudert zurück

Die ÖVP bleibt dabei: Dieses Konzept ist...mehr »

Variantenprüfung als Zukunftsszenario – Volkspartei will Zukunftspotentiale für das Zentrum von Igls und Talstation Igls in den Mittelpunkt stellen.

VP-Antrag im Projektbeirat zur...mehr »

Erinnerung an zwei große Innsbrucker: Antrag auf Straßenbenennungen für Ludwig Steiner und Karl Gruber

Aus dem Widerstand gegen den...mehr »

Parkraumbewirtschaftung: Evaluierungsbericht der Stadt bestätigt VP-Kritik und Warnungen

16 teils schwere Mängelkorrekturen...mehr »

Aus dem Kontrollausschuss

Prüfbericht zum Referat „Gewerbe und...mehr »

weitere News