Dienstag, 17. April 2012

17.04.2012

Platzgummer zu den Vorwürfen von Oppitz-Plörer: Unwürdiger politischer Stil eines Bürgermeisters. 

 

„Ich habe Verständnis, dass der Wahlsonntag für die Bürgermeisterin schmerzlich war. Ich habe auch Verständnis, dass die 31% an Zustimmung für sie eine persönliche Enttäuschung waren. Wenn sie aber jetzt aus dem heraus andere mit Schmutz bewirft, kann ich nur sagen: Wer mit einen Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei auf sich selber. So ein Stil, wie ihn heute Oppitz-Plörer an den Tag gelegt hat, ist eines Bürgermeisters von Innsbruck nicht würdig. Auf ein solches sich selbst disqualifizierende Niveau sollte sich ein Bürgermeister der Landeshaustadt Innsbruck im Sinne des öffentlichen Ansehens nicht begeben. Sie beweist einmal mehr, dass es einen großen Unterschied zwischen Christine Oppitz-Plörer und Dr. Christoph Platzgummer gibt“, so Dr. Christoph Platzgummer.

 

„Ich lade alle Menschen dieser Stadt ein, sich gemeinsam an einer neuen Art der Politik zu beteiligen. Wir wollen arbeiten und nicht spalten“, so Platzgummer abschließend.

NEWS

Arbeitsgruppe „Sicherheit“: VP-Gemeinderat Franz Hitzl erwartet sich konkrete Schritte und begrüßt Sicherheitsenquete

Durch die Koordination der Politik mit den...mehr »

GR Jahn: Mit dem „offenen Haushalt“ erfolgt ein weiterer Ausbau der Transparenz und die Umsetzung einer JVP-Forderung

Die Junge Volkspartei macht sich stark für...mehr »

Junge Volkspartei Innsbruck – Mission sicherer Heimweg:

Parkanlagenpaket zur präventiven...mehr »

Keine Tabus: Volkspartei für kreative Lösungen der Innsbrucker Wohnungsnot gemeinsam mit der Wirtschaft

Die Innsbrucker Volkspartei verlangt ein...mehr »

Aus dem Kontrollausschuss: Erfreuliche Bilanz der „Follow up-Einschau“

Die Empfehlungen und Anregungen der...mehr »

Bettelverbot: Oppitz-Plörer rudert zurück

SOKO-Vorschlag bestätigt VP-Weg: Rechtslage...mehr »

Bettelverbot: Oppitz-Plörer in der Populismusfalle

VP sieht das Bettelproblem sehr wohl,...mehr »

weitere News