Donnerstag, 19. April 2012

19.04.2012

Die Bürger sind jetzt am Wort: Keine Koalitionsmauscheleien vor dem Votum der Bürger



„Entscheidung über Zusammensetzung der Stadtregierung muss sinnvollerweise nach der Bürgermeisterwahl erfolgen. Die jetzt schon laufenden Koalitionsverhandlungen der Wahlverlierer und Diskussionen über die Anzahl an Stadtsenatssitze widersprechen den demokratischen Gepflogenheiten und sind ein Schlag ins Gesicht des freien Wahlrechtes der Bürgerinnen und Bürger. Die Innsbruckerinnen und Innsbrucker sind selbständig und wollen am 29. April ohne Zurufe von außen ihren neuen Bürgermeister wählen. Was sie sicher nicht möchten, ist, dass ihnen eine Koalition der Verlierer vor die Nase gesetzt wird“, so ÖVP Stadtparteiobmann Franz X. Gruber.


„Während wir als stärkste Fraktion im Gemeinderat die Liste Für Innsbruck zu inhaltlichen Gesprächen über die Themen Wohnen, Sicherheit, Pflege, Kinderbetreuung, Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligungsmodelle eingeladen haben, hat Oppitz-Plörer diese bisher nicht angenommen. Dem Vernehmen nach führt sie lieber ohne Auftrag durch die Bürger stattdessen Koalitionsgespräche über Posten und Pfründe. Davor kann ich aber nur warnen, die Rechnung nicht ohne den Wirt zu machen“, so Gruber.


VP-Stadtparteiobmann Franz X. Gruber fordert weiter zu einem fairen Wahlkampf auf. „Manche Rundumschläge in den letzten Tagen schaden der Politik und nützen verlässlich Innsbruck nicht. Wir wollen kein Gefecht der Vorhaltungen sondern einen Wettbewerb der Inhalte“, so Gruber.

NEWS

Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich über barrierefreien Zugang

Wohnstadtrat Andreas Wanker: „Eine große...mehr »

Flüchtlingskrise: das Sicherheitspaket wirkt

Der Fraktionsbeitrag von Stadtrat Franz X....mehr »

Fortsetzung der Wohnsprechstunden von StR Wanker im Rahmen der Stadtteiltage

Stadtrat Andreas Wanker steht heuer nochmals...mehr »

Sprechstunden von Stadtrat Franz X. Gruber

VP-Sprechstunden-Serie wird fortgesetzt....mehr »

Tirol als Start-Up-Hotspot etablieren

LH Platter in Innsbruck unterwegs:...mehr »

Wir brauchen bargeldlose Alternativen zum Handyparken

Handyparken ist teuer und belastend für...mehr »

„Hallo Nachbar“ für ein gutes Miteinander

StR Andreas Wanker: "Mit dieser Aktion...mehr »

weitere News