BR Neurauter ortet breite Akzeptanz für Pflegeversicherung

Krankenkassen sollen Pflegesolidarbeitrag administriert

63 Prozent befürworten in einer OGM-Umfrage die Einführung einer Pflegeversicherung, obwohl sie in dieser Frage darauf aufmerksam gemacht wurden, dass diese Versicherung das Gehalt verringern würde. Eine weitere, aktuelle Umfrage, die vom Nachrichtenmagazin „profil“ im Feber 2019 in Auftrag gegeben wurde, zeigt eine ähnliche Präferenz auf: 45 Prozent waren der Meinung, die zukünftige Finanzierung der Pflege soll über eine verpflichtende Pflegeversicherung erfolgen. Nur 18% sprachen sich für höhere Steuern oder Sozialversicherungsbeiträge zur Pflege-Finanzierung aus, 37% machten keine Angaben.

Über dieses Stimmungsbild zeigt sich heute die Tiroler ÖVP-Seniorenvertreterin BR Klara Neurauter erfreut: „Es gibt eine breite Akzeptanz für das auch vom Tiroler Seniorenbund vorgeschlagene Finanzierungsmodell der staatlichen, solidarischen Pflegeversicherung. Diese große Zustimmung bestätigt unseren Kurs in dieser bedeutenden Frage für die Pflegevorsorge.“

Nach der Vorstellung von BR Neurauter soll für die Pflegeversicherung ausdrücklich keine neue Institution geschaffen werden, sondern der Pflegesolidarbeitrag soll über die Krankenkassen administriert werden. „An einer Pflegeversicherung, in welcher Form auch immer, wird zukünftig kein Weg vorbeiführen, weil es steuerbasiert allein auf Grund der demographischen Prognosen nicht mehr gehen wird“, ist die Tiroler VP-Seniorenvertreterin überzeugt.

Keine Nachrichten verfügbar.