Neugestaltung des Bozner Platzes hat für die ÖVP höchste Priorität

städtebaulich einmalige Chance

„Der Bozner Platz ist in die Jahre gekommen und stark sanierungsbedürftig, daher ist die Neugestaltung des Bozner Platzes dringend notwendig. Für die Volkspartei hat der Bozner Platz als innerstädtisches Projekt die höchste Dringlichkeit auf der von Stadt Innsbruck erstellten Straßenraum-Projektliste. Im Zuge des geplanten Neubaus der Raiffeisenbank in der Adamgasse, dem sogenannten RAIQA – Quartier Innsbruck Mitte, hätten wir die einmalige Chance hier eine ganz neue Achse zwischen der Maria-Theresien-Straße und dem Hauptbahnhof zu schaffen. Wir sehen den Bozner Platz ganz klar als wichtigstes innerstädtisches Projekt und werden dies auch in der Koalition weiterhin fordern", stellt heute der gf. ÖVP-Stadtparteiobmann KO Christoph Appler in der aktuellen Diskussion zur Priorisierung der zukünftigen Straßenraumprojekte in Innsbruck fest.  

„Die Neugestaltung des in die Jahre gekommenen Bozner Platzes, steht schon sehr lange auf der Agenda der Stadt. Daher soll endlich der Startschuss für einen Gestaltungswettbewerb fallen. Dabei ist es wichtig Anrainer, Hauseigentümer und die umliegenden Unternehmen am Bozner Platz einzubinden, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Der Umbau des Bozner Platzes ist eine jahrelange Forderung der ÖVP-Gemeinderatsfraktion“, so Gemeinderätin Mariella Lutz.

Keine Nachrichten verfügbar.