Rapoldipark für mehr Sicherheit umgestalten!

Neugestaltung ist einzige Möglichkeit, um den Hotspot Rapoldipark zu entschärfen.

Die derzeitige Gestaltung des Rapoldiparks ist mit den vielen Winkeln und dunklen Ecken regelrecht eine Einladung für verbrecherische Aktivitäten. Mit einer modernen, offenen Neugestaltung will die Innsbrucker Volkspartei den Park für Familien mit Kindern, Senioren und Freizeitnutzern attraktiv machen und nicht für Drogendealer und dunkle Gestalten.

„Derzeit ist der Park ein äußerst problematischer Hotspot. Nur mit einer völligen Umgestaltung kann diesem entgegengetreten werden“, so VP-Stadtparteiobmann Stadtrat Franz X. Gruber. VP-Sicherheitssprecher Klubobmann Franz Hitzl ergänzt: „Darüber hinaus soll mit einer modernen Beleuchtung aus dem Smart-City-Bereich nach dem Vorbild des Konzeptes für den Grazer Volksgarten der Park auch in der Nacht sicher werden.“ 

Engste Zusammenarbeit mit der Polizei

Die Neugestaltung soll in engster Zusammenarbeit mit der Polizei und den Sicherheitsexperten erfolgen. „Die Polizei hat auf die derzeitige problematische Ausgestaltung des Rapoldiparks schon mehrfach hingewiesen. Wir wollen dieses Problem nun gemeinsam mit der Polizei lösen“, betont Hitzl. „Wir werden das Thema Rapoldipark auf die Agenda der Stadtregierung setzen und die Umsetzung der Neugestaltung mit Nachdruck einfordern“, versichert Gruber. Die diesbezüglichen Konzepte sollen mit den Experten schnellstmöglich erarbeitet und umgesetzt werden. 

Keine Nachrichten verfügbar.